• Landtag,  Zeitung

    Sonne firsch vom Feld

    Das Land will mehr SOLARSTROM auf Äckern und Grünland erzeugen – Konflikte in den Kommunen sind absehbar Baden-Württemberg sucht Alternativen – nicht zuletzt, weil der Ausbau der Windkraft stockt, ohne Aussicht auf eine Trendwende. Da der Südwesten inzwischen seinen Strombedarf nur noch zu drei Vierteln selbst deckt, setzt das Land vermehrt auf Photovoltaik – und zwar auf Ackerflächen. Nachdem bislang Solarparks primär auf Konversionsflächen und Seitenrandstreifen entlang von Autobahnen und Bahnlinien gebaut wurden, hat die Landesregierung nun mit einer „Freiflächenöffnungsverordnung“ den Weg frei gemacht für jährlich bis zu 100 Megawatt Photovoltaik auf Acker- und Grünland. Um „dem negativen Image gegenüber Freiflächensolaranlagen entgegenzutreten“, wie Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller sagt, hat…