Zeitung

Mehr Mitspracherecht gefordert – Gewerbetreibende in Bad Bellingen

Hoteliers, Pensions- und Restaurantbetreiber sowie Gewerbetreibende, die bei Bad Bellingen bewegt (BBB), dem früheren Hotel- und Gewerbeverein, engagiert sind, wünschen sich von Gemeinde sowie der Bade- und Kurverwaltung (BuK) mit einbezogen zu werden, wenn es um touristische Aktionen und Neuplanungen geht, die auf die Gästestruktur sowie die Übernachtungen Auswirkungen haben.

Aktueller Hintergrund für die BBB-Forderung nach mehr Mitsprache: Nach wie vor steigen die Gästezahlen nicht, die Balinea Thermen müssten modernisiert werden, und offenbar scheinen die Hotelpläne für das große Grundstück direkt neben der Therme weit gediehen.

Und dass die BBB-Mitglieder quasi über den Flurfunk erfahren haben, dass sich in Sachen neuer Übernachtungsbetrieb bei den Thermen etwas tut, kam bei vielen Teilnehmern der BBB-Generalversammlung am Freitagabend im Kaiserhof nicht gut an. Bürgermeister Carsten Vogelpohl bekam kritische Bemerkungen zu hören. „Denn wenn es um so wichtige Dinge wie ein neues Hotel im Ort geht, dann sollten die, die sich im Internet, in der Werbung um Gäste, bei Aktionen im Ort einbringen auch vorab in den Planungsprozess mit einbezogen werden“, fanden Marina Koehly und Dorothea Dosenbach übereinstimmend. Vogelpohl versprach, ohne bereits jetzt ins Detail gehen zu wollen, dass es nach den Gemeinderatswahlen zum Thema neuer Übernachtungsbetrieb offizielle Information geben werde.

Eine Machbarkeitsstudie sei überdies der erste Schritt zur dringend notwendigen Sanierung des Zugpferds Thermen, so der Rathauschef. „Das erfordert hohe Investitionen, und darüber muss geredet werden“, sagte er weiter. Ein neuer Übernachtungsbetrieb, so erläuterte er zudem, sei nicht nur eine Konkurrenz für bestehende Betriebe, sondern auch eine Chance, vor dem Hintergrund, dass neue Betriebe an einem Ort für die schon bestehenden Hotels und Pensionen neue Ideen mitbringen. Mit Blick auf eine baldige Möglichkeit, dem Gast neue Angeboten in den Thermen bieten zu können, wünschte sich Dorothea Dosenbach für die Kunden, dass man den Saunabereich künftig getrennt betreten kann und dafür ein eigener Zugang geschaffen wird.

Der Verein ist im Ort etwa mit den Dekorationen zu Weihnachten und Ostern deutlich in Erscheinung getreten und habe etwa für die Osterhasen-Deko „sehr viele positive Rückmeldungen bekommen“, berichtete der Vorsitzende Wolfgang Schwab. Mehrere Mitglieder meldeten sich für den Auf- und Abbau, und – ganz wichtig – Ilke Weisenseel, die die Figuren der weihnachtlichen Märchenstraße und die Osterdekoration vor mehr als zehn Jahren mit den Kreativen Frauen andachte und umsetzte – ist bei der Organisation und Anfertigung wieder dabei. Sie wirbt um Spenden für Material. Schade allerdings sei, dass bei der Osterhasendekoration einiges kaputt gegangen ist, was nun repariert werden muss, resümierte Schwab.

Sehr gut kommt das kostenlose Golfen für Kinder an, das durch Golfplatzbesitzer Heinz Wolters, ins Rollen gekommen ist. Wolters räumt in einer Kooperation mit Hoteliers zudem Gästen Rabatte für das Golfspielen ein. Und: Die erste Golftrophy mit interessanten Übernachtungspreisen lief in einem kleinen Rahmen sehr vielversprechend an, hieß es. Sie soll künftig besser beworben werden. Gut verliefen für BBB die Aktion Winterlichter auf der Rheinstraße, eine Idee der BuK, die 2019 erneut aufgelegt wird. Einen Weihnachtsmarkt aber wird es dafür auch dieses Jahr nicht geben. Um den Kindern eine Freude zu machen, will man erneut bei den Harley-Weihnachtsmännern anfragen.

Kritik übten mehrere Mitglieder am neuen Tourismuskonzept. Man hofft, dass das zuständige Büro als Dienstleister schneller neue Erkenntnisse für den Ort in Sachen neue Werbestrategie aufzeigen wird. Edgar Kaiser dagegen erinnerte daran, dass man beim Tourismuskonzept noch am Anfang stehe und Ergebnisse noch etwas Zeit benötigen.

Für BBB und den Ort wäre es positiv, wenn der Vorsitzende regelmäßig im Gemeinderat über Vereinsaktivitäten berichtet – „oder ein hier anwesendes Mitglied in den Gemeinderat gewählt würde, so dass wir vielleicht dann direkt mehr Fachwissen im Rat haben“, überlegte Vogelpohl.

Weiteres zu Bad Bellingen bewegt im Internet unter http://www.bad-bellingen-bewegt.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.